© Copyright by Erinnerungswerkstatt Norderstedt 2004 - 2017
https://www.ewnor.de / http://erinnerungswerkstatt-norderstedt.de
Ausdruck nur als Leseprobe zum persönlichen Gebrauch, weitergehende Nutzung oder Weitergabe in jeglicher Form nur mit schriftlichem Einverständnis der Urheber!
Die nachfolgenden Seiten wurden in Sütterlin verfaßt; wählen Sie bitte:
Diese Seite anzeigen im

Meine Krieg$serinnerungen
vom 1.9.1939 bi$s 10.2.1941
Eine ereigni$sreiche Krieg$swoche

In der ersten Woche der 8 M. haben wir sehr viel erlebt. E$s war ein Gebrumm in der Luft. E$s verging keine Viertelstunde, wo kein Flugzeug Lärm machte. E$s hatte schon etwa$s auf sich, weil sie alle in Richtung Norden flogen. Auch die Züge waren immer mit Militär besetzt. Am 9. April 1940 war da$s große Ereigni$s, daß die deutschen Truppen in Dänemark und Norwegen einmarschiert sind. Wir waren alle ein bißchen stutzig, al$s wir diese$s im Radio hörten. In Dänemark sind unsere deutschen Truppen ohne Kampf eingerückt. Jetzt leben sie dann wieder genau so wie vorher. Morgen$s um fünf Uhr hat die deutsche Krieg$smarine schon Truppen (über) nach Dänemark und Norwegen tran$sportiert. In Norwegen sind sie trotz der Sperre der englischen Schiffe in Christiansand und Narwik gelandet.

E$s sind hauptsächlich die Küstenstädte besetzt worden. In Norwegen sind noch heftige Kämpfe zu verzeichnen. Trotz de$s Widerstande$s der Norweger rücken die deutschen Truppen immer weiter vor. E$s kam zu sehr starken Seegefechten zwischen der deutschen und englischen Krieg$smarine. Wir haben auch schon zwei deutsche Krieg$sschiffe verloren, die Blücher und die Karl$sruhe. Ohne Verluste kann ein Krieg gar nicht geführt werden. Die Engländer haben schon sehr viele Flugzeuge und Dampfer verloren. Augenblicklich können die Verluste beiderseit$s noch nicht festgestellt werden. Wir müssen auch mit vielen Verlusten rechnen. Im Hafen von Narvik liegen englische Schiffe, damit die deutschen nicht hinau$s kommen können. Aber e$s ist gewiß, daß sie dort nicht lange mehr liegen.

Die vielen bestandenen Ereignisse haben un$s viel Aufregung gemacht. Nun lesen wir viel mehr in der Zeitung al$s in den Schulbüchern. Acht Tage sind wir in der 8 M. Wir sind als Gast in der Horst-Wessel-Schule. Wir haben nachmittag$s Unterricht. E$s gefällt mir gar nicht. E$s muß aber eben so sein. E$s dauert wohl nicht mehr lange.